SCHWIMMEN LERNEN Kursbeschreibung


 Je nach Könnensstand können Sie aus unserem Angebot folgende Stufen wählen

  • Anfänger
  • Fortgeschrittene
  • SuperFortgeschrittene
  • Profis


Um besser nachvollziehen zu können, was die Kinder gelernt haben, gibt es für die Kids einen Schwimmpass, in dem wir die Fortschritte festhalten.

ALLE KURSSTUNDEN FINDEN OHNE ELTERN STATT! Das heißt die Kinder müssen in ihrer sozialen Entwicklung fähig sein, 1 Stunde ohne Mama oder Papa bei uns im Wasser zu bleiben. Die Anwesenheit der Eltern sollte überdies nicht am Beckenrand erfolgen!

Bitte bedenken Sie, dass nicht alle Kinder "reif" und motorisch in der Lage sind, alle Kurse nahtlos nacheinander zu absolvieren. Gelerntes braucht Zeit um verarbeitet und automatisiert zu werden. Automatisieren bedeutet, dass Bewegungen abrufbereit sind, ohne lang nachzudenken, wie denn das geht. Schwimmbewegungen z.B. Brustschwimmarme müssen "automatisch" gemacht werden können, ohne dass das Kind bei jeder Bewegung überlegen muss, wie sie auszuführen sind. So lange es das nicht kann, ist ein Nachrücken in die nächste Stufe sinnlos!

Ein Üben zu Hause oder im Schwimmbad zusätzlich zu den Kursstunden würde das fördern und das Gelernte besser vertiefen - auch Lesen soll in der Schule täglich geübt werden :-).

Die jeweiligen Kursziele können unter den einzelnen Rubriken genau angesehen werden, wenn Sie sich dennoch unsicher sind, welche Könnensstufe Ihr Kind hat, dann klären Sie das bitte in einem persönlichen Gespräch mit uns! Es wäre schade, wenn Ihr Kind über- aber auch unterfordert wäre.


Schwimmen lernen - ANFÄNGER 

Um die Kinder altersgerecht unterrichten zu können, haben wir die Anfängerkurse wie folgt eingeteilt:

  • Schwimmen lernen für 4 Jahre
  • Schwimmen lernen ab 5 Jahre


Im Anfängerkurs vermitteln wir den Kindern „spielend“, mit lustigem Spielmaterial und ohne Druck die Grundfähigkeiten im Schwimmen, dabei wird jedes Kind individuell nach seiner sozialen und motorischen Reife gefördert. Mit unseren InstruktorInnen, die mit Ihrem Kind im Wasser arbeiten, können wir eine individuelle Betreuung garantieren.

Schwimmen können ist genauso toll wie Laufen, Radfahren, Klettern oder Ski fahren. Manchmal ist der Anfang jedoch nicht so leicht - das Wasser ist nass und nicht so warm wie in der Badewanne, das Bad ist unbekannt, die Schwimmlehrer und -lehrerinnen sind fremd, Mama und Papa sollen draußen warten und da sitzt dann noch womöglich so ein Grummeln im Bauch …

Daher ist es wichtig am Beginn für das Schwimmen lernen Vertrauen für das Neue aufzubauen. Die Wassergewöhnung ist der elementarste und zeitintensivste Teil auf dem Weg zum Schwimmen lernen und folgt in seinem Aufbau einem logischen Prinzip. Diese Phase der Wasserbewältigung soll dem Schwimmanfänger - egal welchen Alters - Gelegenheit bieten, die besonderen Eigenschaften des Wassers, ohne Angst und Leistungsdruck, kennenzulernen.

In dieser Phase üben wir mit den Kindern das

  • Vertrauen zur Umgebung, den TrainerInnen zu fassen,
  • Gewöhnen an die Eigenschaften des Wassers wie Nässe und Kälte,
  • Wasser spüren und den Wasserdruck und -widerstand wahrzunehmen.


Die Übungen dazu werden in lustige Spiele verpackt, sodass die Kinder motiviert werden, auch die unangenehmen Seiten des Wassers anzunehmen.

Nach der Wassergewöhnungsstufe, können wir die weiteren Schritte mit den Kindern üben, die für das Erlernen der verschiedenen Schwimmtechniken notwendig sind. Dabei versuchen wir, die Kinder nicht nur auf einen Stil festzulegen, sondern die Grundlage für eine breite Bewegungserfahrung zu schaffen und somit auch das Rückenschwimmen, Kraulen oder Delphinschwimmen zu ermöglichen.

Diese Schritte gliedern sich in:

  • Atmen - Wasser im Gesicht, Atmungskoordination (blubbern = Ausatmen unter Wasser), Untertauchen
  • Tauchen - Erfahren des Auftriebs, keine Angst mehr vor dem „Untergehen“ haben, Wassersicherheit gewinnen
  • Loslassen - des Kontakts zu Boden, Wand oder Bezugsperson
  • Wasserlage- Einnehmen einer flachen Wasserlage
  • Gleiten in Brustlage um eine strömungs- und widerstandsgünstige Position zu erreichen
  • Bewegen - dem kindlichen Körperbau und der individuellen physischen und psychischen Leistungsfähigkeit angepasst


Kursziel ist das Beherrschen grundlegender Auftriebsübungen, Sicherheit beim Bewegen im Wasser, erste Schwimmtechniken je nach Alter und motorische Entwicklung der Kinder und das „Sich-über-Wasser-halten-können“ für ein kurzes Stück. Wichtig ist uns dabei das Einnehmen einer guten Schwimmlage, als Grundlage für das spätere Erlernen der verschiedenen Techniken.

Das Tauchen ist ein wichtiges Element in unseren Kursen, den wer Angst vorm „Untergehen“ hat, kann nicht angstfrei Schwimmen!! Spielerisch lehren wir die Kinder im Wasser zu blubbern (können Sie gleichzeitig durch den Mund ausatmen und mit der Nase einatmen? Nein? Eben! So kann kein Wasser in die Nase!!), durch einen Reifen zu steigen und zu schwimmen, einfach mit dem Wasser im Gesicht umzugehen. Auf den Tauchfotos kann dann jedes Kind sehen, wie es unter Wasser aussieht!
Erst wenn alle wichtigen Übungen der Anfängerstufe wie Springen, Rutschen, Gleiten, Tauchen usw. erlernt wurden, kann Ihr Kind in den Fortgeschrittenenkurs aufsteigen. Die jeweilige Kursleitung ist für eine Einstufung Ihr Ansprechpartner.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Eltern in der Schwimmhalle nicht erlaubt sind, die Kinder sind sonst zu viel abgelenkt. Sie können die Kinder bis zu uns begleiten, sollten jedoch dann wieder die Halle verlassen.


Schwimmen lernen - FORTGESCHRITTENE

Dieser Kurs setzt an die Kenntnisse der Anfängerstufe an (das Kind muss angstfrei Tauchen, Springen und Rutschen im stehtiefen Wasser sowie sich 2-3 m über Wasser halten können) und ist eine Weiterführung zum Erlernen der ersten Schwimmstile.

Dabei steht für uns nicht das reine „Technikschwimmen“ im Vordergrund sondern vielmehr die Wassersicherheit des Kindes. Die vermehrte Anzahl von privaten Pools und Schwimmteiche erhöhen auch die Unfallursache des Ertrinkens bei Kindern.

Wir legen daher einen großen Wert, dass das Kind mit dem Element Wasser und den Gefahren umgehen kann und vermitteln auch kind- und altersgerechte Selbstrettungs­möglichkeiten. Spielerisch üben wir mit Gewand schwimmen, die Orientierung über und unter Wasser, Tauchen durch und unter Hindernisse, Streckentauchen, usw.

Ebenso werden Armbewegungen des Brustschwimmens sowie Beinbewegungen für Brust- und Kraulschwimmen erlernt. Das Rückenschwimmen bekommt besondere Aufmerksamkeit, ist es doch jene Lage, in denen man am längsten ohne Atemprobleme verweilen kann.

Wir bauen Kondition und Strecken auf, das Ziel in diesem Kurs ist freies Schwimmen ohne Hilfsmittel über 12m (Sportbeckenbreite). Das effiziente Gleiten in optimaler Wasserlage (Rakete) wird intensiviert, der angstfreie Umgang auch mit verschiedenen Tiefen (Springen von Beckenrand und Sockel in tiefes Wasser) gefördert.


Schwimmen lernen - SUPERFORTGESCHRITTENE

Hier bauen die Kinder weiter Kondition auf, um auch sicher und in einer Technik 25m (Sportbeckenlänge) schwimmen können.

Die koordinativen Fähigkeiten werden mit Übungen verbessert, die auch an Land ausgeführt werden können. Denn nur wenn jemand gut koordiniert ist, kann er auch die Schwimmstile „“richtig“ ausführen. Nachdem viele Kinder motorische Defizite durch Bewegungsmangel aufweisen, müssen wir manche Bewegungsabläufe zuerst an Land üben.

Die Wassersicherheit ist weiterhin ein großer Teilbereich, spielerisch üben wir mit Gewand schwimmen, die Orientierung über und unter Wasser zu bewahren, Tauchen durch und unter Hindernisse, Streckentauchen, Köpfler, Springen vom Sockel und Sprungbrett usw.

Auch in diesem Kurs werden die Inhalte spielerisch und gruppendynamisch vermittelt. Während oder im Anschluss an diese Stufe kann unser Wassersicherheits-Check absolviert werden, in dem wir Gegebenheiten außerhalb des „sicheren“ Hallenbads simulieren und testen, ob die Kinder sie bestehen wie Wellenwasser, Reinfallen mit Gewand, Wassertreten etc.


Schwimmen lernen - PROFIKURS


Die Profistufe stellt eine Vorstufe zum Schwimmtraining dar.

Kinder haben hier die Möglichkeit, individuell an ihren „Knackpunkten“ zu arbeiten. Zum Beispiel funktionieren die Kraulbeine und auch die Brustschwimmarme toll, aber die Brustschwimmbeine wollen nicht so richtig … dann ist hier der richtige Platz daran zu feilen.

Die Gruppe wird angehalten, schon etwas intensiver zu schwimmen, die Freude an der Bewegung wird gefördert. Es kommen komplexere Bewegungsabläufe dazu, zB verschiedene Sprünge von Sprungbrett (Kerze, Bombe, Bienenstich), Köpfler von Sockel und/oder Sprungbrett etc. Neue Anforderungen an die Kinder wie Flossenschwimmen, Delphinbewegung oder Rückenkraulen erhalten den Spaß.

Sicherheitsübungen wie Abschleppen eines anderen Kindes, schwimmen durch einen Tunnel oder Simulationen „Wellenbad“- und „Strudel“ sind ebenfalls Elemente in diesem Kurs.

Nicht jedes Kind ist gewillt, Bewegungsabläufe zu "trainieren" und ständig zu üben um ein optimales Ergebnis zu erreichen, was jedoch für ein schnelleres Ergebnis sorgen würde. Um diesen Kindern jedoch das Lernen zu erleichtern und um den Spaß am Schwimmen nicht zu vertreiben, stehen wir in diesem Kurs daher vor der Aufgabe, den Kinder in immer wieder anderen und motivierenden Aufgabenstellungen diese Übungen "unterzujubeln" :-) ohne dass sie es merken. Somit bemerken sie auch nicht, dass wir an ihren Defiziten arbeiten und werden nicht frustriert.